topgrafik
linie
btn-hoch
suche leerHistorie 12 zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl zahl
leer
leerMarianna Lenz
leer
top
leer

leer
Der Nürnberger Handelsmann Joseph Anton Lentz verlor auf dramatische Weise 1816 seine junge Ehefrau bei einem Reiseaufenthalt der Herbstmesse in Frankfurt am Main. Der Kaufmann bestattete die damals 30 jährige auf dem Peterskirchhof und errichtete "ein Denkmal der Liebe", wie es noch heute auf dem Grabstein steht.
leer

leer
foto leer Einer der jüngeren Grabsteine auf dem Peterskirchhof wurde dem Andenken der Marianna Lentz gewidmet. Hier sind die näheren familiären Zu- und Umstände unbekannt, denn Marianna stammte nicht aus Frankfurt.

Im Jahr 1816 kam der Nürnberger Handelsmann Joseph Anton Lentz mit seiner jungen Frau aus Franken gezogen, um bei der Herbstmesse seine feinen Tuche anzubieten. Er wohnte in seinem Stammquartier unter der neuen Kräme bei Doctor Hoch. Im Messschema für das Jahr 1815 ist er aufgeführt mit Schweitzer Mousselins, Piqués, Cambretuch, Batist, Gaze und Manchester. Er hatte Schnupftücher, baumwollene Strümpfe und Kappen im Angebot, führte also fertige Waren und Stoffe am Ballen. Anton hatte das Geschäft von seinem Vater Johannes übernommen, der auch schon im Haus auf der Kräme logierte. Nun passierte das Unfassbare:
leer
foto leer Die 30-jährige Frau des Handelsmannes starb plötzlich und unerwartet. Anhand der Inschrift des Grabdenkmals kann man den Schmerz des Ehemannes noch immer nachfühlen:
Seiner früh verlorene
hier schlummernden innigst geliebten Gattin
Marianna, geborene Niebler
Mutter von vier Kindern
errichtete
dieses
Denkmal der Liebe
Joseph Anton Lentz
Kaufmann aus Nürnberg
Die Unvergessliche wurde geboren zu Wolfrathshausen
in Bayern den 2. November 1785 und starb auf der Reise
zu Frankfurt den 15. September 1816.
leer
Die Sterbeurkunde
im Totenbuch 1816 gibt präzise Angaben:
Unter der Neuen Kräm Starb: Sonntag den 15. September 1816 Vormittags um 10 Uhr, und wurde beerdigt: Dienstag den 17.ejusd.
Frau Mariane, aus Nürnberg, des dasigen Handelsmannes Herrn Joseph Anton Lentz, Ehegattin, geb. Niebler, Herrn Franz Xaver Niebler et ux. Josephin, geb. N.N. zu München, eheliche Tochter. Nat. (geboren) zu München. Copl. (verheiratet) daselbst, den 6. Jan. 1805. Alt 30 Jahr, angeblich.
leer foto
Erklärung:
ejusd. = lat. desselben Datums
leer

leer
foto   foto leer foto
Bild oben: Während den Renovierungsarbeiten der Grabstätte und der Mauer wurde der Grabstein abgenommen.

Bild mitte:  Historische Aufnahme

Bild rechts:  Die Grabstätte im April 2005
leer

leer
Joseph Anton erwarb das Grab von 6 1/2 Schuh Breite am 22. November 1816 von den Nachgeborenen Franz Ludwig Wallachers. Er hat seine Frau nur um ein Jahr überlebt. Das Nürnberger Stadtarchiv konnte ermitteln, dass er 1817 aus dem Gewerbekataster der Stadt gestrichen wurde. Er wohnte in St. Sebald No. 43. Ob ein Nachkomme den Strumpf- und Wollwarenhandel Joseph Antons übernahm, ist unbekannt.
Das hohe Denkmal in klassizistischen Formen wurde 1816 aufgestellt – in einer Zeit, als Napoleon die europäische Landkarte entscheidend verändert hatte. Für Frankfurt war nichts wie vorher.
Der Wiener Kongress brachte zwar Frankfurt für eine weitere Wegstrecke die Unabhängigkeit, allein durch die Veränderungen im Umland und das Erlöschen der alten Privilegien waren die Möglichkeiten der Freien Stadt Frankfurt (ab 1814) erheblich beschnitten. Immerhin tagte der Bundestag im Palais Thurn und Taxis in der Großen Eschenheimer Gasse; Frankfurt bewahrte sich dadurch den Ruf einer heimlichen Hauptstadt. In der circa 40.000 Einwohner zählenden Stadt prallten moderne und traditionelle Kräfte aufeinander. Die Altbürger sahen gar nicht ein, sich in irgendeiner Weise den neuen Verhältnissen anzupassen – sie hatten nur zu verlieren.
Die Zeit der berühmten Messen ging zu Ende. Das kam vor allem dadurch zum Ausdruck, dass immer mehr Händler nach Leipzig abwanderten. Das Grabmal stellt also auch ein letztes Monument der alten Messe- und Handelsgeschichte dar.

© Harald Fester (2014)

btn-hoch
 
Quelle:
Der Peterskirchhof, Ein historisches Kleinod in der Frankfurter City, B. Wissenbach, 2004, Seite 50